Felicitas von Poser

Felicitas von Poser

HEILPRAKTIKERIN

PHYSIOTHERAPEUTIN



Wietze Aue 36

30900 Wedemark

 


Telefon
05130 - 928 46 32

 


E-Mail
info@naturheilpraxis-vonposer.de

 

HEILPRAKTIKERIN

PHYSIOTHERAPEUTIN


HOMÖOPATHIE

Die Homöopathie ist eine Regulationstherapie, d.h. durch gezielte Reize, die dem Körper durch das homöopathische Mittel gegeben wird, werden die Selbstheilungskräfte angeregt. Es wird also nicht nur ein Symptom bekämpft, sondern  der Organismus insgesamt in seinem Gesundungsprozess unterstützt.

Um das richtige homöopathische Mittel zu finden bedarf es neben den Krankheitssymptomen noch der Kenntnis der Umstände, die zu der Erkrankung geführt haben, sowie  auch der Gesamtpersönlichkeit des Patienten (wie z. B. Vorlieben und Abneigungen, Träume, Ängste, etc. - aber auch Erkrankungen von Eltern, Großeltern werden mit berücksichtigt).

Eine erste homöopathische Sitzung kann bis zu drei Stunden dauern, um ein möglichst umfassendes Bild zu erhalten.

Damit aus der Fülle der Informationen das individuell passende Mittel gefunden wird, erfolgt im Anschluss durch mich eine ausführliche Repertorisation, erst danach kann und wird das erste Rezept ausgestellt.

CRANIO-SACRALE-THERAPIE

KINESIOLOGIE

Mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests können Störungen - sowohl körperlichen, als auch psychischen Ursprungs - erkannt und die dafür nötige Behandlung gefunden werden, da der Körper auf Stress mit einer Veränderung der Kraft im Testmuskel reagiert.
So können damit zum Beispiel Allergien, oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten getestet werden. Des weiteren kann herausgefunden werden, ob der Körper durch spezielle Einflüsse (Elektrosmog, Umweltgifte, Krankheitserreger, Zahnfüllungen, etc.) geschwächt wird,  oder ob bestimmte Vitamine und  Mineralstoffe fehlen.

Durch das Wissen, dass alle Erfahrungen die wir je gemacht haben, in unserem Unterbewusstsein gespeichert sind - uns willentlich leider nicht immer zugänglich sind - aber durch Techniken der Psycho-Kinesiologie - über den Muskeltest - abgefragt werden können, sind psychische Traumata, die wiederum für körperliche Beschwerden ursächlich verantwortlich  sein können, auffindbar. Gleichzeitig können die zu diesem Zeitpunkt erforderlichen Behandlungsmöglichkeiten herausgefunden werden.

Kinesiologische Übungen gibt es zur Verbesserung der Konzentration, zur Entspannung und zur Stärkung des Immunsystems, die als eine Art Gymnastikprogramm  selbstständig durchgeführt werden können.

Die Entdeckung des cranio-sacralen Rhytmus vom Osteopaten W.G. Sutherland, sowie die Weiterentwicklung und wissenschaftliche Erforschung durch Dr. John Upledger sind die Basis der Cranio-Sacralen-Therapie. Die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit nährt und schützt das Zentralnervensystem. Es umfasst die Strukturen des Craniums (Schädel), der Wirbelsäule und des Sacrums (Kreuzbein). Das Gehirn dehnt sich in einem regelmäßigen Rhythmus aus und zieht sich wieder zusammen (=cranio-sacraler Rhythmus), wodurch Gehirnflüssigkeit in den Rückenmarkskanal gepumpt wird, um deren Nerven mit Nahrung zu versorgen. Besteht eine Blockierung in diesem System (Schädel - Wirbelsäule - Kreuzbein), so ist der cranio-sacrale Rhythmus verändert und die 100%-ige Versorgung der Nerven nicht mehr gewährleistet. Dadurch kann es zu Störungen nicht nur in diesem Bereich kommen, sondern auch darüber hinaus in anderen Körperregionen, die von den minderversorgten Nerven beeinflusst werden.

Der geschulte Therapeut erspürt den cranio-sacralen Rhythmus und kann sowohl Einschränkungen, wie auch Blockierungen beurteilen und diese lösen. Hierzu wird minimaler Druck der Hände benötigt, sodass diese Therapie bereits bei Neugeborenen angewendet werden kann, sowie bei Schwangerschaftsbeschwerden sich sehr hilfreich auswirkt.


Die Cranio-Sacrale-Therapie ist bei folgenden Beschwerden hilfreich:
* Stress und dessen Folgeerscheinungen
* Folge nach Unfällen und Stürzen (z. B. Schleudertrauma)
* Geburtstrauma, Kiss-Syndrom, Schrei- und Spuckkinder, ADS/ADHS
* Schmerzzustände (z. B. Migräne)
* Tinnitus
* Neurologische Erkrankungen
* Orthopädische Erkrankungen
* Psychosomatische Erkrankung
* Schwangerschafts- und Nachgeburtsbeschwerden

WIRBELSÄULENBEHANDLUNG nach DORN & BREUSS

Die Dorn´sche Wirbelsäulentherapie und die Breuß´sche Massage sind zwei unterschiedliche Behandlungs-
methoden, die sich hervorragend ergänzen und in sinnvoller Weise kombiniert werden.

Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn

Schmerzen und Funktionsstörungen im Rücken, sowie in anderen Körperregionen entstehen häufig durch Fehlstellungen, oder Blockierungen eines oder mehrerer Wirbel, weil sie Irritationen der vom Rückenmark ausstrahlenden Nerven auslösen.

Häufig ist dabei ursächlich eine Beinlängendifferenz verantwortlich. Durch leicht zu erlernende Übungen im Liegen und im Stehen lässt sich der Beckenschiefstand  korrigieren.

 Im weiteren Verlauf der Behandlung tastet der Therapeut die einzelnen Wirbel ab und korrigiert verschobene Wirbel durch Druck,  während der Patient das entgegengesetzte Bein (oder den Arm) vor- und zurückschwingt, was zu einer leichten Bewegung an der Wirbelsäule führt. Diese Therapie basiert also auf einer Kombination von Druck und Bewegung.

REIKI

Reiki wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Dr. Usui, einem christlichen Mönch in Japan wiederentdeckt und heißt wörtlich übersetzt “unerschöpfliche Lebens- energie”.

Durch Auflegen der Hände auf unterschiedlichen Körperpositionen wird diese Energie übertragen.

Sie wirkt sowohl auf der körperlichen Ebene, als auch auf das Unterbewusstsein und fördert die Tiefen-entspannung, das Lösen von Blockaden und die Entgiftung, wodurch neue Energie freigesetzt wird.

Reiki wird erfolgreich in der Schmerztherapie eingesetzt, als auch bei Stress und Nervosität, Abwehrschwäche und psychosomatischen Beschwerden.

BIOCHEMIE NACH DR. SCHÜSSLER

Massage nach Breuß

Zur Behandlung wird reichlich Johanniskraut-Öl verwendet, das durch spezielle Massagegriffe tief in das Gewebe eindringt und es durchwärmt.

Massiert wird unmittelbar an der Wirbelsäule vom Gesäß bis zum Hinterhaupt.
Es ist eine sanfte, zumeist schmerzfreie Massage, bei der die Muskeln und Bänder im Wirbelsäulenbereich entspannt werden. Durch Verspannungen bedingte Wirbelverschiebungen können dadurch bereits korrigiert werden.

Die Breuß-Massage eignet sich hervorragend zur Vorbereitung einer Dorn-Behandlung, aber auch im Anschluss an diese zur sanften Nacharbeit.

Bei starken Schmerzzuständen ist die Massage nach Breuß auch als alleinige Therapie geeignet.

FUSSREFLEXZONEN - MASSAGE

Unser Körper ist in Miniaturformat auf den Fußsohlen abgebildet. Somit hat jedes Körperteil und jedes Organ  dort einen bestimmten Reflexpunkt. Durch eine gezielte Druckmassage dieser Punkte, kann die Durchblutung des zugeordneten Organs, bzw. Körperteils verbessert werden.

Einerseits kann eine veränderte Fußstatik (z.B. Senk-, Spreiz-, oder Plattfüße) eine Minderdurchblutung eines dort liegenden Reflexpunktes herbeiführen, was an dem entsprechenden Organ oder Körperteil Beschwerden hervorrufen kann. Andererseits können sich aber auch innere  Erkrankungen an schmerz-
haften Reflexpunkten zeigen.

Somit eignet sich die Fußreflexzonen-Massage sowohl zur Diagnose als auch zur Therapie. Sie kann aber auch einfach als entspannende Massage genutzt werden.

Die Schüssler-Salze (wie sie umgangssprachlich genannt werden), bestehen aus insgesamt 24 biochemischen Salzen:

12 Hauptsalzen und
12 Ergänzungssalzen.


Schüssler fand in seinen Forschungen heraus, dass ein Mangel an Mineralstoffen innerhalb der Zellen zu Erkrankungen führt. Die von ihm entwickelten Salze sind Mineralstoffe in potenzierter (verdünnter) Form. Sie sind in der Lage die Zellwände zu durchdringen und eine Unterversorgung innerhalb der Zellen auszugleichen.

Eine Therapie nach Dr. Schüssler ist also eine Subsitutionsbehandlung, indem fehlende Mineralstoffe zugegeben werden. Die Diagnose ergibt sich aus körperlichen Beschwerden, sowie im Gesicht erkennbaren Zeichen.

Schüssler-Salze werden als Tabletten, oder Tropfen eingenommen, aber auch als Salben oder Bäder sind sie wirksam.

BACH-BLÜTEN-THERAPIE

Dr. Edward Bach (1886 - 1936) - ein englischer Arzt - erkannte, dass die Persönlichkeit des einzelnen Menschen für den Erfolg einer Behandlung von noch größerer Bedeutung ist, als nur die rein körperlichen Symptome. Daraus entwickelte er den Leitsatz für die Bach-Blüten-Therapie:

                                         “Heile die kranke Persönlichkeit und der Körper folgt von selbst.”

Nach und nach fand er 38 Pflanzen (bzw. 37 Pflanzen und heilkräftiges Quellwasser), die jeweils zu einer bestimmten geistig-seelischen Gemütslage (z.B. Eifersucht, Neid, Angst, Kummer, etc.) passen. Er entwickelte besonders schonende Verfahren, um daraus Essenzen herzustellen, die eine harmonisierende Wirkung auf geistig-seelische Konflikte haben.

Die Bach-Blüten-Therapie berücksichtigt die Gesamtpersönlichkeit eines Menschen und stärkt die eigenen Selbstheilungskräfte.

Alle Behandlungen privat und private Kassen.